Wie ich Denker wurde. Spät entwickelt. Noch als Student ein Kind, träumerisch, weltfremd.
Scheu vor der Öffentlichkeit. Vor Beziehungen. Immer der Beobachter aus dem Winkel.
Kein Freund, eine Ausnahme; keine Liebe, ein paar jähe, dumme, mit Angst vor der Bindung. Nur Sehnsucht, Schwermut.
In sich verschlossen sein. Nach außen heiter, spöttisch, im innern zaghaft, angstvoll, mit Selbstmord kämpfend.
Seltene Augenblicke des Glückes – in Italien, die großen weiten Landschaften, am Meer, unbekannt im farbigen Gewimmel.
In großen Städten. Immer stärkste Zweifel an der eignen Begabung, wenige Augenblicke d. Gefühles des Wertes. Skepsis.
Mich selbst sub specie aeternitatis sehen – sehr klein, fragwürdig
Unverstanden. Unverständlich. Maler, Musiker hätte ich werden können.

Oswald Spengler
Wie ich Denker wurde. Spät entwickelt. Noch als Student ein Kind, träumerisch, weltfremd. Scheu vor… - Oswald Spengler Zitate
4 1

Zusätzliche Informationen

Ich beneide jeden, der lebt, 10

Mehr von

deutscher Geschichtsphilosoph
* 29.5. 1880 - Blankenburg, Sachsen Anhalt , Deutschland
8.5.1936 - München, Bayern , Deutschland
Bitte anmelden, um Kommentare zu sehen und zu posten

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.